z.f.P mit dynamische Anregung am Hitzeschild eines Raumgleiters

Historische Messung (1998-2000)

Dieses Beispiel kombiniert die Shearography mit der dynamischen Erregung durch ein Piezoshaker Modul für die zerstörungsfreie Prüfung an einem Hitzschild. Das Hitzeschild wurde für das ursprünglich für die ISS vorgesehene Rettungsfahrshuttle X38 aus C-Si_C (Kohlenstofffaser-Silizium Verbundwerkstoff) vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) in Stuttgart entwickelt. Die Delaminationen und Fehlstellen werden beim Sweep aufgrund ihrer lokalen Schwingungsmoden sichtbar (wie auch die Eigenschwingungsmoden entsprechend des Phasenresonanzverfahrens). Heute wird das Verfahren bzw. der Effekt bezüglich der Fehlstelle auch als LDR (lokale Defektresonanz bzw. local defect resonance) bezeichnet.

Spacecraft6

Das Piezoshaker-Model wird zur einfachen Handhabung mittels eines Saugfußes an der Objektoberfläche befestigt
(a) Piezoshaker Modul, (b) das Hitzeschild eines Spaceshuttles X38 (c) Spaceshuttle X38 vor dem Abwurf zu einem Testflug.

x

spacecraft2

Das Bild zeigt die Eigenschwingform unter Anregung des Hitzeschildes bei 1400 Hz.

 x

spacecraft3

Die markierten Bereiche des Bildes zeigen lokale Schwingungsformen von Delaminationsbereichen (Fehlsten) bei den Frequenzen 10kHz bzw. 18 kHz.