Kontraktion eines Muskels

Biomechanische Wissenschaftler untersuchten die Kontraktion des vorderen Schienbeinmuskels einer Ratte. Wünschenswert war es, schnell und genau die Gesamtbewegung des Muskels sowie lokale Variationen zu quantifizieren.

Herausforderungen

Weil die Experimente an lebenden Gewebe durchgeführt werden sollten, war es schwierig herkömmliche Dehnungsmesstreifen anzubringen. Außerdem neigten die Dehnungsmessstreifen dazu, die Bewegungsmessung zu stören. Es war wichtig, möglichst viele Datenpunkte so schnell wie möglich zu erfassen. Marker-Verfolgungen wurde durchgeführt, ergaben aber nur grobe Durchschnittswerte bei großem Zeitaufwand.

Lösung

Mit dem Vic-3D System ist es möglich, die Kontraktionsdaten über die komplette Muskeloberfläche zu erfassen. Die hohe Geschwindigkeit und einfache Bedienung des Systems ließen es zu, zahlreiche Messungen mit definierten Zeitintervallen durchzuführen. Es kam zu keiner Interaktion mit dem Prüfling und durch die großflächige Messung war es nicht notwendig sich auf einen interessanten Bereich zu beschränken.

Die Messergebnisse boten eine hohe räumliche Auflösung und es konnten zahlreiche Gebiete ermittelt werden, in denen Bündel des Muskelgewebes signifikante Abweichungen in der Muskelkontraktion aufwiesen. Diese Gebiete konnten bisher mit konventionellen Methoden nicht identifiziert werden. Bei den Messungen wurden alle Kalkulationen automatisch durchgeführt, was deutlich Zeit einspart und die Möglichkeit menschlicher Fehler verhindert.